Kaufratgeber für Gaming Monitore

Zu einem rundum gelungenen Spielerlebnis gehört einiges mehr als nur ein guter PC und ein fesselndes Spiel. Damit das Gaming-Setup ideal ist, benötigt man eine qualitativ hochwertige Tastatur, eine möglichst genaue und ergonomisch angenehme Maus und das absolut wichtigste: den richtigen Monitor. Wer möchte schon in pixliger, schlieriger Optik zocken, wenn er mit einem Gaming-Monitor ein wahres Freudenfest für die Augen erleben kann? Ob düstere Höhlen, schneebedeckte Gipfel oder ein stickiger Raumhaufen, mit dem richtigen Gaming-Monitor sieht alles viel besser aus. Nicht nur der Spielspaß steigt dabei deutlich. Bessere Reaktionszeiten und Kontrastwerte helfen dabei das Optimum aus eurem Können heraus zu holen und neue Bestwerte zu erzielen. Da aber leider nicht jeder Monitor auf dem Gaming steht auch fürs Gaming geeignet ist und sich Hersteller gerne hinter schönen, aber unbedeutenden Werten verstecken, ist die Auswahl eures perfekten Gaming-Monitors ein schwieriges Unterfangen.

Genau an dieser Stelle kommen wir ins Spiel. Auf unserer Website findet ihr nicht nur eine große Auswahl der unterschiedlichsten Gaming-Monitore, sondern auch reichlich interessante News, fundierte Testberichte, Ratgeber und Entscheidungshilfen, sowie alles weitere was ihr benötigt, um den für euch passenden Gaming-Monitor zu finden. Unsere Texte bieten euch Informationen mit echtem Mehrwert und unterstützen euch bei der Auswahl des passenden Monitors. Durch die eigene Passion zum Gaming und dadurch, dass wir getestete Geräte selbst zeitweise benutzen, können wir euch fundierte, detaillierte Berichte liefern, die nicht nur das aussagen, was die Hersteller hören möchten. Wir bieten euch die aussagekräftigen Ratgeber und Produkttests die ihr zum Auswählen des perfekten Gaming-Monitors benötigt. Alles aus erster Hand und mit verschiedenen Auswahlkriterien.

Damit ihr nicht erst lange nach verschiedenen Spezifikationen suchen müsst, haben wir euch einen Einkaufsführer erarbeitet, der alle für Gaming-Monitore wichtigen Kriterien beinhaltet und diese kurz erklärt. Denn nur wenn ihr wisst, welche technischen Gegebenheiten wirklich wichtig sind, könnt ihr das Optimum für euch finden.

Größe des Gaming-Monitors

Geht man von einem typischen Abstand von 50 bis 100 Zentimeter von den Augen des Benutzers bis zum Monitor aus, sind nur noch Monitore von 24 Zoll bis 27 Zoll wirklich sinnvoll. Alles was kleiner ist bietet eine zu kleine Bildfläche um angenehmes spielen auf Dauer zu ermöglichen, alles was größer ist, zwingt den Benutzer zu unnötigen Kopfbewegungen, welche die Reaktionszeiten negativ beeinflussen. Aus diesem Grund gibt es im Bereich zwischen 24 und 27 Zoll eine schier gigantische Auswahl an Monitoren. Prinzipiell sind alle Monitore in diesem Größenbereich fürs Gaming geeignet.

Bildschirmauflösung

Full HD ist die Standardauflösung für aktuelle Monitore. 1920 x 1080 Pixel liegen in einem 16:9 Seitenverhältnis und bieten dem Benutzer etwa 2,1 Millionen Bildpunkte. Vom Preis-Leistungs-Verhältnis ist Full HD unschlagbar und solang die Display-Diagonale des Gaming-Monitors nicht größer als 24 Zoll ist, ist das Bild auch scharf genug fürs zocken.
WUXGA ist ein eher unbekanntes Auflösungsformat welches dem Benutzer 1920 x 1200 Pixel und somit etwa 2,3 Millionen Bildpunkte bietet. Prinzipiell ist WUXGA mit dem 16:10 Bildformat recht selten anzutreffen und daher recht teuer. Für Gaming-Monitore ist WUXGA ein seltenes Format, dass aufgrund des Preises nicht empfehlenswert ist.
UltraWide 1080p ist ebenso wie WUXGA ein recht selten anzutreffendes Format, dass sich jedoch besonders für Rennspiele eignet. 2560 x 1080 Pixel in einem 21:9 Seitenverhältnis ermöglichen dem Benutzer eine ungeahnte Rundumsicht. Etwa 2,8 Millionen Bildpunkte sorgen selbst bei großen Bildschirmdiagonalen für ein scharfes Bild. Zum Zocken mit gutem Budget sind Monitore mit dieser Auflösung gut geeignet. Besonders wenn es sich beim Benutzer um Rennspielliebhaber handelt.
WQHD ist mit 2560 x 1440 Bildpunkten ein Zwischenschritt zwischen HD und 4k (UHD). 3,7 Millionen Pixel in einem 16:9 Bildformat bieten in jeder Größe ein scharfes Bild, dass nur von 4k (UHD) Displays übertrumpft wird. Zwar ist die Technik noch recht teuer, allerdings bietet sie sich vor allem für 27 Zoll Bildschirme an. Der Vorteil vom UQHD zum 4k (UHD) ist, dass die Monitore unter deutlich weniger Input-Lags leiden.
4k (UHD) ist mit 3840 x 2160 Pixeln in einem 16:9 Bildverhältnis das momentane Non-Plus-Ultra. Allerdings möchten die ca. 8,3 Millionen Pixel auch bewegt werden so, dass 4k (UHD) extreme Anforderungen an den Monitor und an die Grafikkarte stellt. Leider scheitert oft die Technik der Monitore an dem messerscharfen Bild und so kommt es immer wieder zu Input-Lags. Für Enthusiasten sind 4k (UHD) Displays geeignet, für Gamer sind sie bisher nur bedingt geeignet, da die Technik noch nicht ausgereift und einfach zu teuer ist.

Display-Arten von Gaming-Monitoren

Monitore für Gamer haben bisher vor allem folgende zwei Panel-Typen: TN und IPS (bei Samsung PLS). Das TN-Panel ist das Arbeitstier unter den Gaming-Monitoren. TN-Panels bieten ausgezeichnete Reaktionszeiten und sind recht günstig. Hier kann man schon ab 120€ gute Gaming-Monitore finden. Allerdings sind TN-Panels nicht besonders Blickwinkelstabil und die Farben sind lange nicht so satt und realitätsgetreu wie bei einem IPS-Panel.
Wie schon erwähnt bieten IPS-Panels allgemein eine bessere Farbtreue und Blickwinkelstabilität. Dies geht jedoch zu Lasten der Reaktionszeit. Zwar gibt es schon reaktionsschnelle IPS-Panels, diese sind jedoch meist deutlich teurer als vergleichsweise TN-Panels.
Oft ist die Wahl des Panels an das Portmonee des Käufers gebunden, da ein reaktionsschneller IPS-Monitor zwar ein spitzen Gaming-Monitor ist, jedoch auch dementsprechend gutes Geld kostet. Wem eher schnelle Actionszenen und wilde Verfolgungsjagden wichtig sind, der sollte sein Geld in einen guten TN-Monitor investieren.

Input-Lags und Reaktionszeiten

Das Problem der Input-Lags gibt an, wie lange das Bild benötigt, um auf dem Monitor dargestellt zu werden. Es ist am einfachsten mit einem hohen Ping beim Online-Gaming zu vergleichen. Heutzutage tritt das Problem meist nur bei 4k (UHD) Displays auf.
Die Reaktionszeit gibt die Zeit an, die ein Bildpunkt benötigt, um seine Farbe zu wechseln. Findet der Farbwechsel zu langsam statt, hinterlässt das schlierige Effekte auf dem Bildschirm. Fürs Gaming sind Reaktionszeiten zwischen 1ms und 4ms optimal. Alle Werte darüber können bei schnellen Bildsequenzen zu einem unerwünschten Schlieren führen.

Bildwiederholfrequenz

Der aktuelle Standard für die Bildwiederholfrequenz von Gaming-Monitoren beträgt 60 Hz. Der Bildschirm stellt somit 60 Bilder in einer Sekunde dar. Seit einiger Zeit bieten verschiedene Hersteller Monitore mit 144 Hz an. Diese sind zwar etwas teurer als die Standardmonitore, allerdings wird das Gesamtbild durch die höhere Bildwiederholfrequenz merklich abgerundet. Bezahlbar ist diese Technik allerdings nur in Verbindung mit TN-Panels.

G-Sync und Freesync

G-Sync (Nvidia) und Freesync (AMD) sind Erweiterungen des sogenannten V-Sync. Die drei Systeme sollen Tearing verhindern also, dass bei schnellen Kamerabewegungen das Bild gespalten oder vertikal versetzt dargestellt wird.
Problem an den beiden Techniken ist, dass sie nur mit den entsprechenden Grafikkarten des Entwicklers konform ist. Wer also einen Freesync-Monitor kauft muss auch in Zukunft zu AMD-Grafikkarten greifen, möchte er Freesync weiter nutzen.
Unserer Meinung nach sind G-Sync und Freesync eher etwas für Enthusiasten mit dem entsprechenden Kleingeld, da es sich beim Tearing-Problem eher um „Meckern auf sehr hohem Niveau“ handelt.