Startseite

Gaming PCs mit dem Intel i5 im Test 2017

Lange Zeit galten die Prozessoren von AMD als die Besseren, wenn um die Ausstattung für einen Gaming PC ging. Intels CPUs hingegen wurden als bessere Office-Prozessoren betrachtet, die ein enthusiastischer Gamer niemals im Rechner haben will. Im Lauf der letzten Jahre hat Intel allerdings stark nachgebessert und es mittlerweile geschafft, CPUs zu konstruieren, die für Gamer durchaus interessant sind. Obwohl die Entwicklung bereits beim bekannten „i7“ angekommen ist, sind Gaming PCs mit i5-Prozessoren eine interessante Sache.

    Acer Predator G3-605 Desktop-PC (DT.SQYEG.305)
    ProzessorIntel Core i5-4590
    Maximaler Turbo-Boost-Takt3.600 MHz
    Prozessorkerne4
    Arbeitsspeicher2 x 4GB
    GrafikkartenVidia GeForce GTX 960
    GehäuseMidi Tower
    Taktfrequenz3.300 MHz
    HP Pavilion 550-137ng
    Leistung
    88%
    Design
    82%
    Upgrade-Möglichkeit
    45%
    Preis-/Leistung
    83%
    Gesamtbewertung
    74%
    Hyrican Military Edition 4827 (PCK04827)
    ProzessorIntel Core i5-4460
    Maximaler Turbo-Boost-Takt3.400 MHz
    Prozessorkerne4
    Arbeitsspeicher8 GB
    GrafikkarteAMD Radeon R7 250
    GehäuseMidi Tower
    Taktfrequenz3.200 MHz
    Lenovo Erazer X510 (57328445)
    ProzessorIntel Core i5-4670K
    Maximaler Turbo-Boost-Takt3.800 MHz
    Prozessorkerne4
    Arbeitsspeicher8 GB
    GrafikkartenVidia GeForce GTX 760
    GehäuseMidi Tower
    Taktfrequenz3.400 MHz
    Lenovo Ide­aCent­re H50-50 ES
    ProzessorIntel Core i5-4460
    Maximaler Turbo-Boost-Takt3.400 MHz
    Prozessorkerne4
    Arbeitsspeicher8 GB
    GrafikkartenVidia GeForce GTX 750 TI
    GehäuseMidi Tower
    Taktfrequenz3.200 MHz
    Medion Erazer X5328 F (10020381)
    ProzessorIntel Core i5-4460
    Maximaler Turbo-Boost-Takt3.400 MHz
    Prozessorkerne4
    Arbeitsspeicher8 GB
    GrafikkartenVidia GeForce GTX 960
    GehäuseMidi Tower
    Taktfrequenz3.200 MHz
    Megaport Gaming PC i5 6500 GTX960 16GB
    Leistung
    92%
    Design
    84%
    Upgrade-Möglichkeit
    79%
    Preis-/Leistung
    89%
    Gesamtbewertung
    86%

    Darum solltest du einen Gaming PC mit i5 Prozessor in Betracht ziehen

    Klar, Intels i7-CPU kann in zwei Bereichen gegenüber dem kleineren Bruder i5 punkten:

    • Der i7-Prozessor ist deutlich teurer als der i5
    • Der i7-Prozessor kann im Multithreading bis zu 8 Kerne zeitgleich ansteuern

    Die eigentliche Rede ist vom sogenannten „Multithreading“. Das bedeutet, dass du als Gamer mit einem i7-Prozessor nicht nur wesentlich tiefer in die Tasche greifen musst, sondern auch, dass du eine CPU im Gaming PC hast, die 8 Rechenprozesse gleichzeitig durchackern kann. Die nächste Frage, die du dir in Bezug auf deinen künftigen Gaming PC stellen solltest ist, ob dieses zugegebenermaßen leistungsfähigere i7-Modell überhaupt für deine geplanten Spiele notwendig ist. Nun kommt ein Hinweis, der dich ein wenig in deiner Planung unterstützen soll.

    Der Intel i5-Prozessor – darum ist dieser Prozessor eine gute Wahl für dich

    Warum soll der Gaming PC mit i5 Prozessor ausreichen, wenn die i7-CPU doch deutlich leistungsfähiger ist? Gute Frage, einfache Antwort. Es gibt derzeit noch keine Spiele, die mehr als 4 Threads gleichzeitig nutzen könnten. Im Hinblick auf die kommenden Spieletitel ist auch nicht wirklich damit zu rechnen, dass in absehbarer Zeit Spieltitel erscheinen werden, die auf mehr als 4 Threads gleichzeitig zugreifen könnten. Der Gaming PC i5 sollte dir also als reine Spielplattform mehr als genug Rechenleistung zu Verfügung stellen, dass du unbesorgt auch die aktuellsten Titel bespielen kannst. Aktuelle Spieltitel wie Battlefield, Paragon oder auch ArmA 3 sind mit einem i5 absolut flüssig in hoher Auflösung spielbar. Einzig dann, wenn du während des Spielens auch Videoaufnahmen mitschneiden möchtest könnte es hier und da ein wenig „haken“, was aber trotzdem kaum spürbar ausfällt.

    Dein künftiger Gaming PC i5 – achte auf die zusätzlichen Peripheriegeräte

    Die Vor- und Nachteile eines Gaming PC mit i5 Prozessor sind mittlerweile geklärt. Neben der deutlichen Preisersparnis sollte nicht vergessen werden, dass auch die Peripheriegeräte wie Grafikkarte, Ram, Mainboard und HDDs (besser noch SSD) einen gewissen Standard erfüllen müssen, um ein grafisch flüssiges Spiel bei aktuellen Titeln zu gewährleisten. Es muss nicht zwingend die absolute Highend-Peripherie sein, wenn es das Budget nicht hergibt. Du solltest aber dennoch darauf achten, ein möglichst ausgeglichenes System zu schaffen. Mit einem Gaming PC, den du als Komplettsystem kaufst, machst du in der Regel nichts falsch. Achte darauf, dass dein künftiger Computer aufrüstbar ist.