Gaming Hardware von Dell im Vergleich 2018

Dell hat seinen Hauptsitz in Round Rock, Texas. Das amerikanische Unternehmen begann seinen Siegeszug im Jahr 1983. Der Gründer Michael Dell verkaufte Computer-Komponenten. Nach der Firmengründung begann er Stück für Stück in die eigene Herstellung zu gehen und im Jahr 1985 entwickelte Dell einen eigenen PC. Heute ist der Hersteller an der Börse vertreten und hat Niederlassungen in Großbritannien und Deutschland. Die Artikel werden weltweit im Direktvertrieb und über Händler verkauft.

Seit 1991 liefert Dell auch Notebooks. Eine Einkaufsinnovation war die Direktbestellung von Dell Produkten über die Online-Plattform des Unternehmens. Ende der 90er Jahre kam es zu einem großen Wachstumsschub aufgrund dieses Service. Bis heute nehmen Kunden weltweit diese Möglichkeit wahr und setzen auf den Direktvertrieb von Dell.

Dell Gaming PCs

Dell setzt darauf, Hardware-Komponenten von anderen Herstellern für seine Produkte zu verwenden. Die Entwicklung und Produktion der einzelnen Bausteine liegt also nicht in den Händen des Unternehmens. Eine Ausnahme bilden die Hauptplatinen. Mittlerweile ist der Fokus reinen Hardwareprodukten auf umfassende Gesamtlösungen verlegt worden. Softwarelösungen, Serversupport und andere Dienstleistungen werden geboten.

Als Hersteller für Gaming PCs ist Dell nicht unbedingt in seinem Element. Auch wenn einzelne Komponenten für die Ansprüche von Gamern ausreichend wären, sind sie nicht optimal. Dell hat bereits im Jahr 1996 seine Produkte für Gamer mit der Alienware Firma ausgelagert. Hier finden Spieler alles, was sie für ein unvergleichliches Gaming-Erlebnis benötigen. Kompakte Tower mit schneller Hardware können Gamer weltweit überzeugen. Auch das Zubehör ist in Sachen Handhabung und Performance lobenswert. Hinzu kommt das coole Design der Alienware Produkte. Preislich muss man dafür auch ein paar Euro mehr auf den Tisch legen, als bei Konkurrenzprodukten.

Mehr Produkte von Dell

Unsere Hersteller für Gaming PCs und Zubehör