Startseite

Mini Gaming PC im Test 2017

Du hast keinen Bock mehr auf riesige Towergehäuse für deinen Desktop-PC? Du möchtest es lieber klein, schnuckelig und unscheinbar? Dann bist du mit einem Mini Gaming PC durchaus gut beraten.

    Asus G20AJ-DE045S
    ProzessorIntel Core i7-4790
    Maximaler Turbo-Boost-Takt4.000 MHz
    Prozessorkerne4
    Arbeitsspeicher16 GB
    GrafikkartenVidia GeForce GTX 980
    GehäuseUltra Small Form Factor (USFF)
    Taktfrequenz3.500 MHz
    Asus ROG GR8-R074R
    ProzessorIntel Core i7-4510U
    Maximaler Turbo-Boost-Takt3.100 MHz
    Prozessorkerne2
    Arbeitsspeicher8 GB
    GrafikkartenVidia GeForce GTX 750 Ti
    GehäuseUltra Small Form Factor (USFF)
    Taktfrequenz2.000 MHz

    Derartige PC-Strukturen sind ziemlich unüblich, deshalb erfährst du jetzt ein paar Dinge über die Mini Gaming PCs – es gibt Vor, aber auch Nachteile, über die du dir im Klaren sein solltest, bevor du dich an die Anschaffung heranwagst.

    Ein Mini Gaming PC ist für dich ideal, wenn du …

    • … genug hast von den lärmenden, riesigen Towern, die so viel Platz wegnehmen
    • … kein stromfressendes Monster mehr an der Steckdosenleiste platzieren willst
    • … mit minimalistisch wirkenden Objekten gut zurecht kommst
    • … du einfach nur Bock auf Gaming hast, ohne zu viel Schnickschnack an Bord zu haben

    Das sind ein paar Argumente, die für deinen Kauf eines Mini Gaming PC sprechen. Natürlich gibt es noch mehr Punkte, die Beachtung finden müssen. Jetzt schauen wir mal etwas genauer, wie so ein Mini Gaming PC überhaupt aufgebaut ist, denn bei der geringen Größe ist es schon verwunderlich, wie die entsprechende Hardware verbaut ist, um überhaupt genügend Power für einen Gaming PC liefern zu können.

    Die strukturelle Architektur eines Ming Gaming PC

    Ich erspare dir an dieser Stelle eine wissenschaftliche Abhandlung über die einzelnen technischen Prozesse. Wichtiger ist ja eher die Frage, wie die ganze, für einen funktionierenden Gaming PC notwendige, Hardware untergebracht wird. Leistungsstarke Grafikkarten sind nämlich logischerweise bereits viel zu groß für einen so kleinen Rechner. Die Lösung ist ebenso einfach wie genial: Das eigentliche relevante Bauteil einer Grafikkarte ist der Grafikchip (GPU). Dieser wird, ähnlich wie bei leistungsstarken Notebooks auch, über eine sehr kleine Platine mit aufgelötetem Grafikchip, in den Mini Gaming PC integriert. Da so ein Rechner auch ein Motherboard braucht, wird auch hier ein sehr kleines Board verwendet, das aber mit allen wichtigen Schnittstellen versehen ist, die man als Gamer braucht.

    Klar ist, dass jeder Hersteller so seine Geheimnisse hat, wie die jeweiligen Mini Computer aufgebaut sind. Die Kühlung wird beispielsweise je nach Hersteller unterschiedlich erreicht. Eine mögliche Variante ist, dass sehr kleine Lüfter Luft zwischen „Grafikplatine“ und Motherboard blasen. Die so erreichbare Kühlleistung genügt, um das Mini-System auch unter Volllast nicht überhitzen zu lassen. Dir muss allerdings klar sein, dass die so gewonnene Kühlfähigkeit zulasten der Lautstärke geht. Unter Volllast musst du also mit einer gut hörbaren Geräuschentwicklung rechnen. Als echter Gamer spielst du aber wohl ohnehin mit Headset – dadurch wird die Lautstärke wieder auf ein für dich nicht hörbares Niveau gesenkt.

    Ein Mini Gaming PC: Vor- und Nachteile auf einen Blick

    Damit du schnell und übersichtlich erfassen kannst, welche Vor- und Nachteile dir ein Mini Gaming PC bringt, kannst du die nachfolgende Auflistung studieren.

    Vorteile auf einen Blick

    • Die Abmessungen sind so klein, dass du deinen Mini Gaming PC ohne Probleme überallhin transportieren kannst (LAN-Partys beispielsweise)
    • Aufgrund der Technologie „frisst“ dein Mini Gaming PC bedeutend weniger Strom als die übergroßen Gaming PCs in Towergröße
    • Die Zusammenstellung ist in der Regel so gewählt, dass du alle nötigen Anschlüsse zur Verfügung hast

    Nachteile auf einen Blick

    • Durch die besondere Bauform entstehen in der Herstellung und beim Zusammensetzen deutlich höhere Kosten als bei gängigen Desktop-Varianten
    • Mini Gaming PC bedeutet wirklich „mini“: Die vorhandenen Anschlüsse sind zweckmäßig – mehr aber auch nicht
    • Deutliche Lärmentwicklung bei Spielen unter Volllast
    • Ein Mini Gaming PC ist faktisch nicht aufrüstbar – und wenn doch, dann sind die Möglichkeiten marginal und fallen dementsprechend nicht ins Gewicht

    Zusammenfassend für dich auf den Punkt gebracht

    Ein Mini Gaming PC bietet dir durchaus Vorteile, die du mit einem großen Rechner nicht haben kannst (Gewicht, Abmessung, Transportmöglichkeiten). Durch den vergleichsweise höheren Preis will aber die Anschaffung eines so kleinen Rechners gut überlegt sein. Wenn du den Computer gerne ohne große Schwierigkeiten häufiger zu Freunden mitnehmen willst, damit ihr gemeinsam im LAN zocken könnt, ist ein Mini Gaming PC definitiv eine gute Sache für dich. Die deutliche Stromersparnis macht sich über das Jahr gerechnet durchaus in der etwas geringeren Stromrechnung bemerkbar.